Kia Sorento - Ein SUV mit Stil und Größe



Hier können Sie den Radiobeitrag hören.



Er hat ein schnittig-elegantes Profil und eine kraftvolle Straßenpräsenz. Und er ist ein SUV, das in seiner dritten Generation mit renommierten Designpreisen wie dem Red Dot Award und dem iF Award prämiert ist. Das Entwicklungs-Team entschied sich auch bewusst gegen den Trend, SUVs immer kompakter und Limousinen-ähnlicher zu gestalten. Wir sprechen vom Kia Sorento als GT-Line.



Darum geht es diesmal!

Im Jahre 2002 hat Kia den Sorento auf dem deutschen Markt eingeführt. Seit 2015 ist die dritte Generation bei den Kunden und auch diese wurde im Oktober 2017 nochmals überarbeitet. Neben diversen Neuerungen ist der Sorento jetzt auch in der Sportausführung GT Line erhältlich. Wir stellen genau diese Variante heute näher vor.


Power und Drive!
In der aktuellen Ausführung des Kia Sorento hat man die Wahl zwischen zwei leistungsstarken Triebwerken. Einem neuen 2,4-Liter-Benzindirekteinspritzer und einem 2,2-Liter-Turbodiesel. Der 2,4 GDI ist mit 138 kW (188 PS) unterwegs, der 2,2-Liter-Turbodiesel leistet 147 kW (200 PS) und hat ein Drehmoment von 441 Nm bei 1.750 bis 2.750 Umdrehungen. Den Sorento 2,2 CRDi gibt es ja nach Ausführung mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder mit einer 8-Stufen-Automatik. Letztere ist bei der von uns getesteten GT Line serienmäßig an Bord, ebenso der Allradantrieb. In dieser Kombination beschleunigt er in 9,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und schafft eine Spitze von 205 km/h. Beim Verbrauch sprechen wir von 6,1 Liter Diesel auf 100 Kilometer, das entspricht einer CO2-Emission von 160 Gramm/km. Für Gespannfahrer ist interessant, dass sich der Kia Sorento mit seinem hohen Drehmoment hervorragend als Zugmaschine eignet. Gebremst sind es beim handgeschalteten Sorento 2.500 Kilogramm, bei der Automatikversion 2.000 kg.

Die Kosten!
Den Kia Sorento gibt es zu Preisen von 35.750,00 € bis 52.950,00 €, ich muss zugestehen, unser aktueller Testkandidat liegt mit 50.450,00 € eher am oben Ende der Skala. Fairerweise muss man aber berücksichtigen, er hat eine Topausstattung – die zweithöchste der Baureihe – dazu die 8-Stufen-Automatik und den Allradantrieb. Das relativiert den Preisunterschied zum Einstiegsmodell schon mal erheblich. Und die Ausstattung der GT Line lässt so gut wie keine Wünsche offen. Worüber man sicherlich – je nach Anzahl der regelmäßigen Mitfahrer – nachdenken kann ist die dritte Sitzreihe mit 2 einzeln umklappbaren Sitzen für 900 €. Die 110 € teure hochwertige Zusatzkonservierung für Motorraum und Fahrzeugunterboden Kia Protection Plus6 ist sicher interessant für Leute, die tatsächlich oft abseits befestigter Straßen unterwegs sind.

Alle Fotos: © Kia Motors Deutschland GmbH


Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter https://www.was-audio.de/aatest/2020_kw_03_Kia_Sorento_2.2_CRDi_GT-Line_Autotipp_kvp.mp3

Fotos: © NN

Auto

Auto

Aktuelles zum Auto

Gesundheit

Gesundheit

... und Fitness

Produktcheck

Produktcheck

Was taugt wieviel?

Rechtstipps

Rechtstipps

Ihr gutes Recht

Interviews

Interviews

... und Plaudereien!

Weitere Themen

Weitere Themen

Dies, das und jenes!

News

News

... aus dem Radio

___________________________