Fitness zuhause mit Dr. med. Gerd Blaumeiser

Dr. med. Gerd Blaumeiser, Orthopäde und Sportmediziner

Dr. med. Gerd Blaumeiser, Orthopäde und Sportmediziner

Dass sich die meisten von uns zuwenig bewegen, ist keine wirklich neue Erkenntnis. Zu den Ausreden gehören Sätze wie: "Bei dem Wetter geh ich doch nicht raus und in Fitnessstudio ist es zu weit oder es ist mir zu teuer!" Dabei gibt es durchaus die Möglichkeit, mit geringen Ausgaben sein eigenes kleines Fitnesstudio für zuhause zu haben. Michael Weyland hat dazu Dr. med. Gerd Blaumeiser befragt. Der kennt sich als Orthopäde und Sportmediziner bestens mit der Thematik aus!



Hier können Sie den Radiobeitrag hören.

Gesundheit akut
Thema heute: Fitnesstraining zuhause mit Laufband und Crosstrainer

Sobald es draußen kühler wird, sieht man wesentlich weniger Jogger und Walker. Der Grund ist klar. Je schlechter das Wetter, desto geringer die Motivation. Sich nur fürs Laufen in einem Fitnessstudio anzumelden ist auch wenig sinnvoll. Abhilfe können da Fitnessgeräte für zuhause bringen. Das sieht auch der Koblenzer Orthopäde und Sportmediziner Dr. med. Gerd Blaumeiser so.

O-Ton Dr. med. Gerd Blaumeiser

Wenn man die auch wirklich benutzt, ist das ja in Ordnung. Wenn die Geräte den Forderun-gen entsprechen, also Crosstrainer oder auch ein Turm, wenn man den benutzt, ist das alles o.k, - auch ein Laufband. Man muss aber nicht unbedingt eine teure, apparative Ausstattung wählen, man kann walken, joggen wenn es geht, Gymnastik machen, man kann natürlich auch in Fitness-Center gehen, man kann sich auch ein solches Gerät kaufen. Leider ist die Erfahrung, wenn ein solches Gerät alleine im Wohnzimmer oder im Keller steht und man soll darauf, dann hat man keine Lust. Es macht meistens mehr Spaß in einer geselligen Umgebung!

Tatsächlich ist die Motivation das A und O. Ideal ist beispielsweise ein separater Raum, in dem mehrere Geräte für die ganze Famile bereitstehen und wo vielleicht auch ein Fernseher vorhanden ist:

O-Ton Dr. med. Gerd Blaumeiser

Das ist ja in Ordnung. Ein Laufband benutzen mit einer abwechslungsreichen Gestaltung mit Fernsehen oder Radiohören, da ist überhaupt nichts gegen zu sagen! Das nimmt die Eintönigkeit ein bisschen und könnte ein Argument sein, Sport alleine für sich zuhause zu betreiben. Anstatt ins Fitness-Center zu gehen, sollte man es sich so angenehm wie möglich machen!

Ob ein Laufband oder ein Cross-Trainer sinnvoller ist, ist einzelfallabhängig!

O-Ton Dr. med. Gerd Blaumeiser

Es hängt davon ab, wie viel Muskelmasse man einsetzen kann. Ein Crosstrainer beansprucht mehr Muskelmasse als ein Laufband, beim Laufband reicht aber die eingesetzte Muskelmasse schon aus, um ein herzwirksames Training zum Beispiel zu realisieren, Crosstrainer ist eher gelenkschonender und belastet auch Arm- und Beinmuskulatur und Rumpfmuskulatur zusammen. Ein Crosstrainer hätte einen leichten Vorteil nach meiner Meinung gegenüber einem Laufband, beim Laufband muss man dran denken, dass man auch belasterbare Knie- und Hüftgelenke hat und Fußgelenke, was beim Crosstrainer nicht unbedingt der Fall ist.

Ob Laufband oder Crosstrainer, wichtig ist natürlich, auf Qualität zu achten. Denn man muss berücksichtigen, dass diese Geräte nur etwas bringen, wenn man sie regelmäßig benutzt und dann müssen sie auch etwas aushalten.

Lorem ipsum Lorem ipsum Lorem ipsum Lorem ipsum Lorem ipsum

Auto

Auto

Aktuelles zum Auto

Gesundheit

Gesundheit

... und Fitness

Produktcheck

Produktcheck

Was taugt wieviel?

Rechtstipps

Rechtstipps

Ihr gutes Recht

Interviews

Interviews

... und Plaudereien!

Weitere Themen

Weitere Themen

Dies, das und jenes!

News

News

... aus dem Radio

___________________________

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss/Disclaimer | Von A-Z | Sitemap | Datenschutzerklärung