Rehabilitationsmaßnahmen und Anschlussheilbehandlungen Teil 2

Wenn Sie zu den Fahrberichten aus den nachfolgend gezeigten Bildern gehen möchten, klicken Sie bitte einfach ins jeweilige Bild!

Bei allen Themen auf dieser Webseite handelt es sich um Radiobeiträge oder Interviews. Schalten Sie daher bitte Ihre Lautsprecher ein!

Mitsubishi Eclipse Cross

Der neue Toyota RAV4 - mit Hybridantrieb ideal für die Stadt!

Kia Ceed Sportswagon

Der neue Opel Corsa

Ford Ranger Raptor – Fahrvergnügen abseits befestigter Straßen

Oliver Käs: Wenn Coolness in den OP führt

Ich gebe ja zu, dass es cool aussieht, wenn junge Damen auf dem Beifahrersitz eines Autos die Füße auf dem Armaturenbrett ablegen. Offensichtlich machen sie sich aber keinerlei Gedanken darum, wozu das im schlimmsten Fall führen kann. Man muss sich nur einmal vorstellen, wenn es bei einem Unfall der Airbag auslöst und den Körper nach oben katapultiert. Oliver Käs ist leitender Oberarzt in der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie im katholischen Klinikum Koblenz am Brüderkrankenhaus Montabaur und hat im Zweifelsfall das Ergebnis auf seinem OP Tisch liegen.Hier finden Sie den kompletten Beitrag:

Michael Brandner im Gespräch (2016)

Jürgen Zwilling: Dr. Rodolfo - Anwalt der Tiere verklagt den Menschen

Dieter Fess-Quo vadis, Automobilmesse?

Dieter Fess, BF- Forecasts

Mallorca: Auch im Winter reizvoll


.

Michael Stege: Wie man sich bettet...




Es gibt Redewendungen, die sind banal, aber trotzdem absolut zutreffend. Eine dieser Redewendungen ist: „Wie man sich bettet, so liegt man!“ Wer sich auf der Internetseite der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V. umschaut, findet viele zertifizierte Produkte für einen gesunden Rücken und auch Informationen zum gesunden Schlafen. Das ist nämlich leichter gesagt als getan.

Hier geht es zum Interview:

Nutzungshinweis

Da es sich bei unseren Themen zu 99% um Radiobeiträge handelt, müssen Sie Ihre Lautsprecher einschalten, um diese Seite optimal zu nutzen!

Copyrights 2004 - 2019 by Etienne Weyland

Hier gibt es den zweiten Teil unserer vierteiligen Radiothemenreihe zur Rehabilitation!

Hier können Sie den Beitrag hören.

Kürzlich haben wir uns über das Thema Rehabilitationsmaßnahmen und Anschlussheilbehandlungen unterhalten und das man da nicht den berühmten Satz: „Morgens Fango, abends Tango“ ernst nehmen kann und sollte. Ein fundierte Rehabilitationsmaßnahme oder Anschlussheilbehandlung hat eine klare Linie, die sich in Einzel- und Gruppenmaßnahmen durchführen lässt. Beides gehört zum Ablauf, wie wir von Dr. med. Krzysztof Domogalla, einem der Chefärzte der Elfenmaar-Klinik in Bad Bertrich erfahren haben.

Dr. med. Krzysztof Domogalla:

Die Therapieabläufe passen wir an die Bedürfnisse des Patienten an. Es gibt durchaus Patienten, die zu uns insbesondere im Rehabilitationsverfahren - also bei geplanten, auch länger geplanten Aufenthalten oder auch bei chronischen Beschwerden zu uns kommen, wo man tatsächlich einiges auch in Gruppentherapien oder auch bei Gruppenveranstaltungen, Vorträgen oder Rückenschulen, auch durchaus durchführen kann.

Grundsätzlich werden die jeweiligen Therapieabläufe natürlich am Einzelfall ausgerichtet!

Dr. med. Krzysztof Domogalla:

Der Anspruch der Rehabilitation ist, dass man tatsächlich mit den Möglichkeiten, die uns zur Verfügung stehen, nicht alles mit dem Gießkannenprinzip betrachten, sondern versuchen tatsächlich – und das versuchen wir nicht nur, sondern führen das auch durch – dass wir für jeden Patienten, der hier ist, eine individuell erstellte Therapie nach erfolgreicher Untersuchung und nach einem Aufnahmegespräch vorschlagen und auch durchführen!

Jede Therapie setzt aber auch voraus, dass der Patient ihr gewachsen ist.

Auch das ist eine gewisse Kunst, die Belastbarkeit des Patienten abzuschätzen. Die ärztliche Untersuchung beinhaltet nicht nur die Beurteilung der aktuellen Störungen, sondern auch die Abschätzung der Perspektive, das heißt, ich muss mir als aufnehmender Arzt ein Bild davon machen oder auch ein Vorstellung davon: Was verträgt mein Patient?

Und DA gibt es tatsächlich große Unterschiede.

Ein junger, dynamischer Patient, der glücklicherweise eine kleinere Bandscheibenoperation hinter sich hat mit vielleicht einer kleinen Restlähmungserscheinung kann sehr intensiv behandelt werden, er darf sich auch in der Regel gut belasten. Wenn jemand beispielsweise in einem Alter von 70 oder 80 Jahren dann eine Hüftprothese bekommt oder womöglich eine größere Wirbelsäulenoperation hinter sich hat, dann muss man selbstverständlich die Therapien ganz anders konstruieren und manche Menschen schaffen eben nur einzelne Therapien ab Tag und trotzdem führt das für diese Menschen zum Erfolg!

Und ob der Patient danach dann Tango oder Walzer tanzt, spielt eigentlich keine Rolle!

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
https://www.was-audio.de/aanews/G_News20150820_kvp.mp3

Ein junger, dynamischer Patient, der glücklicherweise eine kleinere Bandscheibenoperation hinter sich hat mit vielleicht einer kleinen Restlähmungserscheinung kann sehr intensiv behandelt werden, er darf sich auch in der Regel gut belasten. Wenn jemand beispielsweise in einem Alter von 70 oder 80 Jahren dann eine Hüftprothese bekommt oder womöglich eine größere Wirbelsäulenoperation hinter sich hat, dann muss man selbstverständlich die Therapien ganz anders konstruieren und manche Menschen schaffen eben nur einzelne Therapien ab Tag und trotzdem führt das für diese Menschen zum Erfolg!

Und ob der Patient danach dann Tango oder Walzer tanzt, spielt eigentlich keine Rolle!

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
https://www.was-audio.de/aanews/G_News20150820_kvp.mp3

Auto

Auto

Aktuelles zum Auto

Gesundheit

Gesundheit

... und Fitness

Produktcheck

Produktcheck

Was taugt wieviel?

Rechtstipps

Rechtstipps

Ihr gutes Recht

Interviews

Interviews

... und Plaudereien!

Weitere Themen

Weitere Themen

Dies, das und jenes!

News

News

... aus dem Radio

___________________________