Kia Cee´d 1.6 CRDI GT-Line



Hier können Sie den Radiobeitrag hören.


Der Kia Cee´d, der im Februar 2007 in Deutschland an den Start ging, zeigt die starke Europa-Orientierung der koreanischen Marke. Er war damals der erste waschechte Europäer in der Kia-Modellpalette: designt und entwickelt in Deutschland, produziert im hochmodernen Kia-Werk in der Slowakei. Design-Auszeichnungen wie der Red Dot Award untermauern, warum der Wagen ein Erfolg ist. Wir stellen ihn einmal näher vor.

Darum geht es diesmal!
Mit Autos ist das oft so wie mit Kleidung. Das passt oder das passt nicht. Ich rede sowohl vom Aussehen, als auch vom Wohlfühlen. Wenn man in eine neue Hose steigt und die nicht auf Anhieb sitzt, sollte man über den Kauf überhaupt nicht nachdenken. So geht es mir mit Autos. Ich steige in ein Auto ein und schon bevor ich den Motor überhaupt angelassen habe, weiß ich, ob der infrage kommt oder nicht. Beim Kia Cee´d fühle ich mich auf Anhieb wohl und deshalb schauen wir uns den jetzt mal genauer an!

Power und Drive!
Cee’d und cee’d Sportswagon gibt es mit der Einstiegsmotorisierung 1,4 CVVT mit 73 kW (100 PS) Leistung, einem 1,0-Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung (T-GDI), wahlweise mit 88 kW (120 PS) und 74 kW (100 PS), zudem gibt es einen 99 kW (135 PS) starken 1,6-Liter-Direkteinspritzer. Überarbeitet wurde der 1,6-Liter-Turbodiesel, mit 100 kW (136 PS) ist er leistungsstärker als der Vorgänger, kann aber mit niedrigeren Emissionswerten punkten. Genau diese Version haben wir getestet und zwar in der DCT Ausführung. Beim DCT handelt sich dabei um ein Siebenstufen-Doppelkupplungsgetriebe (DCT), das die Sechsstufen-Wandlerautomatik des Vorgängers abgelöst hat.



Die Innenausstattung!
Wie fast jedes Auto gibt es selbstverständlich auch den Kia Cee´d in unterschiedlichen Ausstattungslinien. Das geht los mit ATTRACT, gefolgt von EDITION7 und VISON, es gibt eine GT LINE, SPIRIT, DREAM TEAM EDITION und PLATINUM EDITION. Je höher die Version, umso umfangreicher die Ausstattung und umso teurer wird das Fahrzeug natürlich. Wir hatten im Test die GT LINE Version, die in der Reihenfolge auf Stufe vier liegt. Eine Bluetooth Freisprecheinrichtung hat das Fahrzeug ab der Version Edition sieben serienmäßig, wer ein 7-Zoll Navigationssystem - je nach Ausstattungslinie optional oder serienmäßig – an Bord hat, kann sich über die Smartphone-Schnittstellen Apple CarPlay™ und Android Auto™ freuen.

Die Kosten!
Da der Cee´d eine große Modellbandbreite hat, sind logischerweise auch die Preise über eine größere Bandbreite verteilt. Los geht es mit dem 1.4 CVVT als ATTRACTfür 14.990,-- Euro, der teuerste Cee´d kostet in DIESER Bauform ab 28.290,-- Euro und trägt die Bezeichnung PLATINUM EDITION. Wir hatten den Kia Cee´d GT LINE mit DCT im Test, der als 1.6 CRDI so auf einen Preis von 26.690,00 ,-- Euro kommt.

Alle Fotos: © Kia Motors Deutschland GmbH


Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter http://www.was-audio.de/aatest/2017_kw_45_Kia_Ceed_1_6_CRDI_Autotipp_kvp.mp3

Fotos: © NN

Kontakt | Impressum | Haftungsausschluss/Disclaimer | Von A-Z | Unsere Empfehlungen | Sitemap